Wie findet man den perfekten Nebenjob für Studenten?


Wie findet man den perfekten Nebenjob für Studenten?

Um die Geldsorgen während des Studiums ein wenig abzudämpfen, sind viele Studenten auf der Suche nach einer weiteren Beschäftigung nachzugehen. Die Gründe dafür sind vielfältig. Entweder reicht das Bafög nicht aus, oder es wurde keins gebilligt und nur die wenigstens Studenten haben den Luxus von den Eltern vollständig finanziert zu werden oder ein Stipendium. Dann muss ein Studentenjob her .

Welche Jobs gibt es für Studenten?

Als Student hast du viele Möglichkeiten Geld zu verdienen. In den meisten Fällen handelt es sich um Aushilfsjobs, für die du nicht unbedingt viel Vorerfahrung oder Fachwissen mitbringen musst. Da das Verteilen von Prospekten wenig lukrativ ist, haben wir dir die häufigsten und beliebtesten Studentenjobs hier zusammengefasst:

  • Das Kellnern

Der Klassiker unter den Studentenjobs ist das jobben als Kellner . Im gastronomischen Service zu arbeiten kann insbesondere wegen des möglichen Trinkgeldes sehr lukrativ sein. Allerdings fordert dieser Job auch einiges von dir: Arbeitszeiten bis spät in die Nacht, immer ein freundliches Lächeln und offenes Ohr für die Probleme und Wünsche der Gäste und ständige Bewegung und teilweise schweres Tragen. Kellnern ist also nicht ohne, dennoch unter Studenten sehr beliebt zur Finanzierung des Studiums.

  • Als Hostess auf Messen arbeiten

In nahezu jeder Studentenstadt finden regelmäßig Messen statt. Die Tätigkeit ähnelt ein wenig der im gastronomischen Service, da es auch hier um die Zufriedenstellung der Gäste geht. Insbesondere Studentinnen werden gerne als Messe-Hostessen gebucht. Voraussetzung ist, dass du gerne mit Menschen redest. Männliche Helfer werden vor allem beim Auf- und Abbau der Messen gebraucht. Mit einem Lohn von 10-15 Euro pro Stunde lässt sich auf Messen ein guter Nebenverdienst erzielen, allerdings ist die Dauer des Vertrags meist nur kurzfristig.

  • Das Babysitting

Wer gut mit Kindern kann, der kann als Student auch mit der Beaufsichtigung von Kindern Geld verdienen. Viele Eltern sind froh darüber, wenn sie sich mal einen Abend zu zweit gönnen können mit dem ruhigen Gewissen, dass ihre kleinen Lieblinge gut versorgt sind. Der Stressfaktor ist hierbei so unterschiedlich wie die Kinder selbst. Manch ein Babysitter muss nur aufpassen, dass nichts passiert während die Kleinen schlafen, manch anderer muss das volle Spaß- und Ins-Bettchen-Bringen-Programm leisten. Die Bezahlung hängt immer von der individuellen Absprache mit den Eltern ab. Anzeigen findest du meist in lokalen Zeitungen oder auf Internetportalen, wo du dich direkt bewerben kannst. Am besten legst du deiner Bewerbung immer ein Foto bei , damit die Eltern entscheiden können, ob du bei ihnen jobben darfst.

  • Nachhilfe geben

Für größere Kinder und Jugendliche, aber auch für Mitstudenten kannst du als Student auch Nachhilfe geben . Voraussetzung ist natürlich, dass du das Thema selbst gut drauf hast. In der Regel lassen sich mit Nachhilfe um die 10-15 Euro pro Stunde verdienen.

  • Promotionjobs

Wenn du gerne auf andere Menschen zugehst, ist vielleicht die Arbeit als Promoter das Richtige für dich. Unter den lustigen Tier-, Obst- oder Weihnachtsmannkostümen im Einkaufszentrum steckt oft ein Studierender, die ihre Haushaltskasse etwas aufbessern wollen. Auch hier liegt die Bezahlung bei rund 10-15 Euro für eine Stunde Arbeit. Im Sommer kann solch ein Kostüm allerdings auch schnell unangenehm werden. Über spezielle Agenturen erhältst du regelmäßig ein passendes Jobangebot. Wer dazu noch schauspielerisches Talent mitbringt, kann sich auch als Komparse für den Filmdreh Geld dazu verdienen.

  • Nachtschichten in Industriebetrieben

Du stehst nicht so auf Kontakt mit Kunden? Dann wäre es vielleicht eine Alternative nachts am Fließband zu arbeiten? Diese Jobs in großen Fabriken sind meist sehr gut bezahlt auch dank tariflicher Nachtzuschläge. Die Stundenlöhne können hier sogar um die 20 Euro liegen. Allerdings solltest du dafür ein hohes Maß an Belastbarkeit mitbringen und mit dem geänderten Rhythmus deiner Schlafzeiten klarkommen. Studierst du Wirtschaft oder Ingenieurswesen, so kannst du diese Gelegenheit auch nutzen bereits während des Studiums Kontakt mit einem zukünftigen Arbeitgeber aufzunehmen und dort bereits die Prozesse kennenlernen.

  • Telefonieren im Call-Center

Wer gerne telefoniert und eine angenehme Stimme besitzt, kann auch im Call-Center seine Studentenkasse auffüllen. Allerdings solltest du darauf achten, dass es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Zudem musst du etwas können, was nur wenige Menschen beherrschen: Mit dem „Nein“ anderer Menschen klarkommen . Schaffst du das, so lässt sich im Call-Center oft bei flexiblen Arbeitszeiten relativ gutes Geld verdienen.

  • Eine Tätigkeit als Werkstudent

Eine sehr gute Möglichkeit als Student Geld nebenbei zu verdienen ist die Annahme einer Werkstudentenstelle . Hier arbeitet man bereits in einem funktionierenden Unternehmen mit, dass in der Regel in seiner Branche auch der eigenen Studienrichtung entspricht. So ist nicht nur das Gehalt überdurchschnittlich, sondern man sammelt auch wertvolle praktische Erfahrungen und knüpft wichtige Kontakte, die im späteren Berufsleben nützlich sein können. Allerdings ist auch die Anforderung an einen Werkstudenten seitens der Unternehmen höher.

  • Hilfskraft an der Universität

Wenn du nach dem Studium eine wissenschaftliche Tätigkeit an der Uni beabsichtigst, so ist es ideal bereits als Student den sogenannten „HiWi“-Job anzunehmen. Als quasi „Sekretär“ lernst du das universitäre Umfeld kennen und kannst dich später gut im akademischen Bereich weiterentwickeln. Bezahlung und Arbeitszeiten sind jedoch meist unterdurchschnittlich und liegen nur selten über dem Mindestlohn. Tipp: Am schwarzen Brett auf dem Campus findest du meist die aktuellen Stellenausschreibungen der Uni oder frage deinen Kursleiter.

Wie du den perfekten Job für dich findest

Neben den genannten Job-Möglichkeiten gibt es für Studenten noch zahlreiche Alternativen, wie du deine Kasse aufbessern kannst. Beispielsweise kannst du auch einen Ferienjob im Ausland als Animateur annehmen, wenn du nicht das ganze Semester arbeiten möchtest, oder im Fast-Food Restaurant Burger braten. Für Medizinstudenten bietet sich auch ein Nebenjob in der Pflege beispielsweise als Betreuer an. Auch der Klassiker als Taxifahrer oder etwas außergewöhnlicher als Übersetzer oder Kurier sind bei Studenten gefragt. Im Einzelhandel liegt die Bezahlung dagegen meist nicht so hoch. Jobangebote findest du zum Beispiel auf einer Jobmensa, im Internet oder Social Media, teilweise sogar auf Instagram. Bei Unternehmen in deinem Viertel oder deiner Stadt kannst du dich auch persönlich vorstellen.

Wichtig ist bei egal welchem Job, dass dich der Job nicht an deinem Studium hindert und gleichzeitig genügend Geld einbringt. Dazu solltest du folgende Punkte bei der Jobwahl berücksichtigen:

  • Inwiefern bringt dich dein Studentenjob im zukünftigen Leben weiter?
  • Passt das Profil des Jobs, damit du studienrelevante Erfahrungen sammeln kannst?
  • Ist das Unternehmen für ein späteres Praktikum geeignet?
  • Lassen sich Kontakte für das spätere Berufsleben knüpfen?
  • Reicht der Verdienst aus, um deinen Lebensunterhalt zu finanzieren?
  • Ist der Job flexibel genug, um während der Prüfungsphasen auch mal weniger zu arbeiten?
  • Die Stundenanzahl sollte nicht zu hoch sein, damit du dich auf dein Studium konzentrieren kannst.

Auf was du bei deinem Studentenjob achten solltest

Neben den persönlichen Voraussetzungen, die dein perfekter Studentenjob erfüllen sollte, gibt es auch einige rechtliche Rahmenbedingungen , die du kennen solltest:

  • Arbeitszeit

In der Regel darfst du als Student nicht mehr als 20 Stunden in der Woche arbeiten. In der vorlesungsfreien Zeit darf diese Grenze überschritten werden, allerdings solltest du dann auf die jährlichen Grenzen für dein Einkommen achten.

  • Einkommenssteuer

Gesetzlich geregelt ist, dass der steuerliche Freibetrag im Jahr 2019 bei 9.168 Euro liegt . Ist die Summe deines Verdiensts darüber, musst du Steuern zahlen. Mit einer Steuererklärung kannst du dir die gezahlte Lohnsteuer am Ende des Jahres aber eventuell zurückholen. Der Steuerfreibetrag wird jedes Jahr erhöht.

  • Krankenversicherung

Bist du als Student noch familienversichert, so darfst du maximal im Rahmen eines klassischen Minijobs 450,- Euro im Monat dazuverdienen . Bekommst du mehr Geld in deinem Nebenjob, so musst du selbst eine Anmeldung zur Pflichtversicherung bei der Krankenkasse vornehmen und die Kosten für den Beitrag tragen.

  • Bafög

Dein Bafög-Antrag wurde gebilligt und du erhältst jeden Monat Geld als Förderung deines Studiums? Dann solltest du darauf achten, dass dein Maximalverdienst 4.880,- Euro im Jahr nicht überschreitet . Andernfalls kann das Bafög gekürzt werden und unter Umständen Rückzahlungen eingefordert werden.

Bei einem normalen Minijob (bis 450,- Euro) zahlst du im Vergleich zu einer Vollzeitbeschäftigung keine Sozialabgaben, wie Kranken-, Renten- oder Arbeitslosenversicherung.

Fazit

Als Student hast du verschiedene Möglichkeiten dein Studentenbudget aufzubessern. Wichtig ist dabei, dass dein Studium immer an erster Stelle steht und durch deinen Nebenjob nicht behindert wird. Wenn die Bezahlung passt und du zusätzlich auch noch Erfahrungen sammeln und Kontakte für deine spätere Karriere knüpfen kannst, ist das top. Dann hast du wohl den perfekten Studentenjob für dich gefunden und bist unabhängig von der Unterstützung deiner Eltern.