Work-Study Balance: Wie Du Dein Studium mit einem Nebenjob verbindest


Work-Study Balance: Wie Du Dein Studium mit einem Nebenjob verbindest
Viele Studenten gehen neben ihrem Studium einem Nebenjob nach, um über die Runden zu kommen, oder um ihr monatliches Budget ein wenig aufzustocken. Hierbei muss natürlich darauf geachtet werden, dass weder das Studium noch der Job zu kurz kommen und für beides genug Energie vorhanden ist. Hier folgen ein paar Tipps, die dabei helfen können, eine optimale Balance aus Arbeit, Studium, aber auch Entspannung zu finden. 


Job mit flexiblen Arbeitszeiten finden

Ein wichtiger Anfangspunkt ist die Suche nach einem passenden und vor allem flexiblen Nebenjob, Minijob, oder auch Werkstudentenjob. Du solltest dir überlegen, ob du lieber einen Job haben möchtest, der nah an deinem Studium liegt, oder lieber einen, der eher wenig mit deinen Studieninhalten zu tun hat. Beide Optionen haben Vor- und Nachteile. Wenn du praxisbezogen an deinem Studium arbeiten möchtest, ist ein Werkstudentenjob eine gute Entscheidung. Hier kannst du dein erlerntes theoretisches Wissen direkt anwenden. Dies kann besonders für deinen Berufseinstieg sehr wichtig sein, da du sowohl praktisches, als auch theoretisches Wissen vorweisen kannst, was bei vielen Arbeitgebern gut ankommt.

Bei einem Job, der eher weniger mit deinem Studium zu tun hat, kannst du dafür beides besser voneinander trennen. Du hast die Möglichkeit Abstand zu gewinnen und von beiden immer mal ein bisschen abzuschalten. Bei der Wahl kannst du darauf achten, dass du andere Kompetenzen und Skills erlernst und so in verschiedenen Bereichen Erfahrungen sammeln kannst.


Woche strukturieren: Feste Arbeits- und Studientage

Wenn du es mit Studium und Job vereinbaren kannst, ist es eine Überlegung wert, dir feste Tage zum arbeiten und für dein Studium einzuplanen. So hast du eine klare Struktur und kannst beides voneinander trennen. Sofern es dein Vorlesungsverzeichnis zulässt, kannst du versuchen deine Veranstaltungen auf bestimmte Tage der Woche zu legen und nicht an allen Tagen immer ein bisschen. Oft ist es schwierig, sowohl Job und Arbeit an einem Tag unter einen Hut zu bringen. Dies ist natürlich nicht immer möglich, aber vielleicht ist es ein guter Ansatz für dein nächstes Semester. 


Versuche nicht alles auf den letzten Drücker zu erledigen

Gerade bei einer Kombination aus Job und Studium mangelt es oft an Zeit. Vor allem in Zeiten von Klausuren und Hausarbeiten kann es schnell stressig und unübersichtlich werden. Denke deshalb genau darüber nach, wann du was erledigen möchtest und versuche dich nicht zu stressen. Erstelle einen Lernplan und erledige deine Aufgaben nicht erst kurz vor knapp. Damit belastest du dich nur und du verlierst auch schnell den Überblick. 

Versuche doch zum Beispiel dir deine Aufgaben in kleine Schritte zu zerlegen und diese, wenn du sie erledigt hast, abzuhaken. Jede erledigte Aufgabe gibt dir ein gutes Gefühl und du weißt genau, was du noch zu erledigen hast. Dadurch bleibst du entspannt und du kannst dich während deiner Arbeit voll und ganz auf diese konzentrieren. Das lässt sich natürlich nicht immer vermeiden. Wenn es doch mal stressig wird, versuche doch mal mit Yoga oder anderen Sportarten, die dich ablenken, dein Glück und bekomme dadurch den Kopf frei.
 

Auszeiten sinnvoll einplanen

Wenn du dir in deinem Nebenjob einen Urlaub einträgst, lege ihn dir doch so, dass du zeitgleich auch ein wenig Auszeit von deinem Studium und Lernstress nehmen kannst. Dies ist natürlich auch abhängig von der Art deines Jobs - bei einigen lassen sich Auszeiten besser einplanen als bei anderen. Natürlich ist es von Vorteil, in Klausurenphasen etwas weniger zu arbeiten, um sich auf die Uni zu konzentrieren, aber auch eine Pause von beidem ist wichtig. Verreise ein wenig oder mache dir Zuhause ein paar entspannte Tage. Wichtig ist, dass du eine Weile Abstand von beidem gewinnst, um wieder Kraft und Energie zu tanken. 


Fazit

Wie du siehst - Arbeit und Studium können sich gut miteinander vereinbaren lassen. Es ist wichtig, dass du Spaß an beidem hast und dich nicht durch Stress aus der Ruhe bringen lässt. Ziehe also auch Grenzen: wenn dein Chef dich bittet einzuspringen, kannst du ruhig auch mal nein sagen. Natürlich sollte Verlass auf dich sein, aber verliere dabei nicht aus den Augen, dass dein Studium und vor allem auch deine Gesundheit an erster Stelle stehen!