Schreibst du Arbeit auf Englisch?


Schreibst du Arbeit auf Englisch?

Heutzutage kommt es immer häufiger vor, dass man seine Abschlussarbeiten auf Englisch schreiben muss. Und das, obwohl man im gesamten Studium alle Hausarbeiten auf Deutsch verfassen durfte. Manche Dozenten legen aber auch ihren Studenten ans Herz, diese Arbeit auf Englisch zu schreiben, obwohl sie es auch auf Deutsch machen könnten. Jetzt entstehen einige Probleme und Fragen: Wie mache ich das überhaupt? Reicht mein Englisch für eine solche wissenschaftliche Arbeit aus? Was spricht für ein Schreiben auf Englisch? Es gibt einige Vorteile, die für das Verfassen auf Englisch sprechen. Lese weiter, wie du ohne Probleme diese letzte Hürde überwinden kannst und worauf du beim Schreiben deiner Bachelorarbeit auf Englisch achten solltest.

Warum die Arbeit auf Englisch verfassen?

Es gibt viele Dinge, die für das Verfassen einer wissenschaftlichen Arbeit auf Englisch sprechen. Viele Universitäten erlauben das Schreiben auf Englisch, obwohl das gesamte Studium vorher auf Deutsch war, während es bei anderen Studiengängen fast schon zur Pflicht geworden ist. Es gibt Situationen, in denen sich eine englische Bachelorarbeit anbietet. Wenn dein Dozent oder deine Dozentin es dir ans Herz legt, deine Arbeit auf Englisch zu verfassen, solltest du das auf jeden Fall in Erwägung ziehen. Da es schwieriger ist, diese wissenschaftliche Arbeit auf Englisch zu schreiben, wird es dir auch später höher angerechnet. So kannst du unter Umständen eine bessere Note erzielen, weil du dich auf die Herausforderung eingelassen hast.

Wenn du zum Beispiel vorhast, nach Abschluss an der Universität ins Ausland zu gehen, bietet es sich an, seine Arbeit auf Englisch zu verfassen. So können zukünftige Arbeitgeber auf den ersten Blick sehen, dass dein Englisch ausreichend ist. Aber auch wenn du in Deutschland bleiben möchtest, kann das Schreiben auf Englisch von Vorteil sein. Das Verfassen der Abschlussarbeiten in einer Fremdsprache zeugt von Mut und Stärke. Das kann dir später im Berufsleben hoch angerechnet werden.

Literatur auf Englisch aussuchen und lesen

In vielen Fachgebieten ist die nötige Fachliteratur auf Englisch – so ist das Zitieren oft einfacher , wenn man seine Arbeit insgesamt auf Englisch schreibt. Man muss sich weniger Gedanken machen, wie man die wichtigen Zitate auf Deutsch übersetzen oder übertragen kann. Außerdem sind durch das viele Lesen oft schon die eigenen Gedanken, die man sich über das Thema macht, in Englisch. Das macht es einfacher, die wissenschaftliche Arbeit gänzlich auf Englisch zu verfassen.

Ein weiterer wichtiger Punkt, der für das Schreiben einer englischen Abschlussarbeit spricht ist, dass man seine Arbeit auch veröffentlichen lassen kann. Manchmal kann man eine verkürzte Version seiner Arbeit veröffentlichen lassen. Will man nach Bachelor und Master außerdem promovieren, hat man die erste Hürde eines englischen Textes schon hinter sich gebracht. Die Dissertation wird in den meisten Fällen ebenfalls auf Englisch verfasst. So hast du den entscheidenden Vorteil, dass du schon vorher eine solche Arbeit auf Englisch schreiben konntest und weißt, worauf du beim Schreiben achten musst.

Worauf musst du beim Schreiben auf Englisch achten?

Die Vorbereitung für eine Bachelorarbeit auf Englisch läuft erst einmal genauso wie für eine deutsche Arbeit. Jedoch muss man einige Dinge beachten, die bei einer englischen Bachelorarbeit anders laufen als bei einer Abschlussarbeit auf Deutsch. Die Unterschiede liegen vor allem bei der Verwendung der Sprache .

    1. Im Englischen wird, nicht wie im Deutschen, viel mehr aktiv geschrieben. Während du gelernt hast, dass eine wissenschaftliche Arbeit auf Deutsch unbedingt viel Passiv enthalten sollte, musst du dich beim Schreiben auf Englisch von diesem Gedanken verabschieden.
    2. Im Englischen werden mehr Verben verwendet. Das macht die Sprache – und damit auch das Lesen – dynamischer und dadurch natürlich auch Spannender. Ein wichtiger Vorteil bei wissenschaftlichen Texten.
    3. Versuche im Englischen, Pronomen zu vermeiden. Obwohl heutzutage das „generic he“ doch noch oft verwendet wird, ist es in der Fachliteratur nicht mehr gerne gesehen.
    4. Bleib beim Schreiben so geschlechtsneutral wie möglich.
    5. Es bietet sich auf jeden Fall an, andere Fachliteratur zu lesen. So bekommst du einen guten Überblick, wie man solch eine Arbeit gut strukturieren und ausformulieren kann.

Vielleicht hat auch einer deiner Freunde schon eine solche Arbeit auf Englisch verfasst? Wenn das der Fall ist, lohnt es sich, sich diese Arbeit anzugucken und daraus zu lernen. Und wenn du Schwierigkeiten bei einem bestimmten Satz hast, hilft auf jeden Fall der Blick ins Wörterbuch.

KISS: Keep it Short and Simple

Die Kiss- Methode besagt, dass man im Englischen auf jeden Fall versuchen sollte, Sachverhalte in kurzen Sätzen deutlich und klar zu vermitteln. Vermeide Schachtelsätze; schreibe kurze und prägnante Sätze stattdessen. Und versuche auf jeden Fall, deine Arbeit so spannend wie möglich zu halten. Die Sätze sollten außerdem leicht und verständlich formuliert sein. Während viele wissenschaftliche Arbeiten auf Deutsch sehr kompliziert klingen (und auch so klingen sollen), überzeugst du auf Englisch mit einer klaren Struktur und einfachen Sätzen.

Das Wichtigste: du schaffst das schon!

Wenn du die Entscheidung getroffen hast, deine Abschlussarbeit auf Englisch zu schreiben, ist eines ganz wichtig: Hab keine Angst! Dein Englisch wird gut genug sein, um eine solche Arbeit zu verfassen. Geh ohne Bedenken an die Arbeit, behalte eine gute Struktur ein, und bleib ruhig. Wenn du am Ende deiner Arbeit angelangt bist, lass andere Korrekturlesen. Mit Sicherheit hast du den einen oder anderen englischsprachigen Freund – oder sogar einen Muttersprachler oder eine Muttersprachlerin – die dir gerne bei der Korrektur deiner Arbeit helfen. Sie können meistens noch besser an bestimmten Sätzen und Worten feilen und dir bei Formulierungsschwierigkeiten helfen.

Wichtig ist: Zweifel nicht an deinem Englisch.

Bestimmst hast du schon viel auf Englisch gelesen und guckst auch viele Filme in dieser Sprache: All das hilft dir beim Verfassen deiner englischen Abschlussarbeit. Die Pluspunkte, die du bei deiner Dozentin oder deinem Dozenten bekommen wirst, helfen als Motivation bestimmt. Und: Durch das Schreiben auf Englisch weißt du, was du kannst und wo vielleicht noch deine Stärken und Schwächen liegen. Das hilft dir in Zukunft auf jeden Fall weiter.